Franz­ösische Back­kunst aus Dresden

Liebe Kunden, versüßt den Valentinstag! Es gibt speziell für diesen Tag vier neue Geschmacksrichtungen, aber es kann natürlich auch jede andere bekannte Füllung gewählt werden.
Neu:
– Mousse-Sachertorte
– Mousse-Honigtorte mit Cranberry
– Mousse-Kirsche aus dem Schwarzwald
-Rote Beeren mit weißer Schokolade

Ihre Feier – Ihre Geschichte

Alle Feste haben eines gemeinsam – sie sollen etwas ganz Besonderes sein und allen Gästen lange in Erinnerung bleiben. Ob Geburtstag, Hochzeit, Jubiläum, Konfirmation, Weihnachts- oder Firmenfeier, Party oder Empfang – Versüßen Sie Ihre Veranstaltung mit meinen Desserts!

Meine Desserts

Hier erfahren Sie, was ich alles Schönes herstellen kann. Mein Sortiment wird stetig erweitert, denn es gibt so viele Variationen von Moussedesserts, Eclairs und Tartes. Bald kommen Chôux, Quiche und andere leckere Dinge dazu.
Im neueröffneten Café Cello in der Neustadt am Alaunpark, auf dem Bischofsweg 40, gibt es eine monatlich wechselnde Auswahl meiner Moussetörtchen (immer Dienstag bis Samstag) und am Samstag gibt es zusätzlich Eclairs und vegane Moussetörtchen.

Moussedesserts

Mousse beginnt seine Geschichte im Jahr 1894, als französische Köche damit begannen, Fisch- und Gemüsesnacks zu schlagen und sie mit Gelatine zu fixieren. Diese Gerichte wurden “Mousse” genannt. Übersetzt aus dem Französischen bedeutet es “Schaum”. …weiterlesen…


Aber das Konditormousse wurde nicht von einem Koch und nicht einmal von einem Konditor erfunden, sondern von einem Künstler. Ende des 19. Jahrhunderts lebte in Frankreich, in der südfranzösischen Stadt Albi, der berühmte Maler und Feinschmecker, Henri Toulouse-Lautrec, der nicht nur Gemälde, sondern auch neue kulinarische Gerichte schuf. Er betrachtete die Kreation neuer Gerichte als ebenso eine Kunst wie die Malerei.

Die beliebteste und bedeutendste kulinarische Erfindung von Henri Toulouse-Lautrec ist Schokoladenmousse. Eines Tages kam er auf die Idee, geschlagenes Eiweiß mit Schokolade zu kombinieren, und er nannte das resultierende Dessert “Schokoladen-Mayonnaise”. Anschließend wurde dieses Dessert auf der ganzen Welt unglaublich beliebt und erhielt den Namen Schokoladenmousse. Das klassische Rezept für dieses Dessert wurde immer wieder abgewandelt.

Erst 1977 wurde in New York City weißes Schokoladenmousse erfunden. Bis heute haben Konditoren weiter mit Mousse experimentiert, indem sie Eiweiß durch Sahne ersetzten und Zucker und Butter hinzufügten. Jetzt gibt es viele Rezepte für verschiedene Mousses mit verschiedenen Geschmacksrichtungen: Schokolade, Frucht und Sahne.

Eine Torte auf Basis von Mousse zu kreieren war nur eine Frage der Zeit. Es ist nicht genau bekannt, wo und wer als erster eine Moussetorte erfunden hat, aber ohne Toulouse-Lautrecs Süßwaren-Erfindung hätte diese kaum das Licht der Welt erblickt. Jetzt werden Moussedesserts aufgrund ihrer Zartheit, Leichtigkeit und ihres erstaunlichen Geschmacks immer beliebter.


Wie sieht ein Moussedessert im Inneren aus?



Eclairs

Die Geschichte des Eclairs ist nicht sehr klar. Einst als “pain de la duchesse” (Herzoginnen-Brot) bekannt, war es ein kleines Törtchen aus Brandteig in der Form eines Damenfingers, eingerollt in Mandeln. …weiterlesen…


Im 18. Jh. hat der berühmte französische Konditor Antoin Carême das heutige Aussehen des Eclairs erfunden und das Rezept überarbeitet: lang, mit einer Füllung entweder aus Schoko- oder Kaffeecreme oder aus Aprikosenmarmelade und gedeckt mit einer Zuckerglasur. Dieses Rezept wurde sofort sehr populär und erfolgreich.

Der Name “Eclair” wurde erst in den 1850er Jahren in Lion geboren und bedeutet “Blitz”. Der Ursprung des Namens “Eclair” ist immer noch ein Rätsel, auch wenn sich viele einig sind, dass sich der Name von der Tatsache ableitet, dass ein so guter Kuchen blitzschnell gegessen wurde.

Heute ist der Boom des Eclairs in anderen Ländern wiederbelebt. In Paris haben Eclairs inzwischen die bis vor Kurzem noch allgegenwärtigen Macarons als Trend-Patisserie schlechthin abgelöst. In vielen Städten gibt es Konditoreien, die sich ausschließlich dieser Süßigkeit aus Brandteig widmen.

Bei mir finden Sie einige Sorten von Eclairs in bester Tradition der französischen Patisserie.

Tartes/Tartelettes

Der Name “Tarte” selbst ist französischen Ursprungs und bedeutet eine Torte. Abgewandelt davon ist das Wort Tartelette, was einen kleinen Kuchen bezeichnet. Die Franzosen nannten den Kuchen zwar ursprünglich einfach einen offenen Kuchen.

Die Geschichte der Törtchen in Europa reicht bis ins 15.-16. Jahrhundert zurück. Einige Forscher glauben, dass das Törtchen nichts anderes als eine kleinere Kopie der neapolitanischen offenen Torte ist (deren Zubereitung im alten Rom gemeistert wurde). Anderen Quellen zufolge war der Stammvater des Törtchens das französische Gericht Pate, genauer “Pastete”. Kleine Körbchen mit rohem oder fertigem Teig wurden mit verschiedenen Füllungen gefüllt. Schweine-, Kalb-, Wild-, Enten-, Gänse- und Rebhuhnfleisch, marinierte Vogelzungen, Fluss- und Meeresfische u.a. wurden zur Zubereitung der Pastetenfüllung verwendet.

Im Laufe der Zeit, gegen Ende des 19. Jahrhunderts, entstanden durch kulinarische Experimente Törtchen in ihrer heutigen Form.

Tarte ist eine besondere Art der offenen Torte, ein Vertreter der traditionellen Küche der südlichen Regionen Frankreichs. Die Basis für Tarte ist ungesüßter Mürbe- oder Blätterteig.

Dessert-Tarte ist die beliebteste Variante. Für die Füllung werden am häufigsten Früchte verwendet, frisch, oder gefroren. In letzter Zeit geht der Trend Richtung feiner Tartes mit Füllung aus Karamell, Mousse-Hauben, verschiedener Cremes. Bald können Sie bei mir auch verschiedene Arten von Tartes bestellen.